Foto: Standortagentur Tirol

Wirtschaft

Dank Innovationsstrategien sind Tiroler Unternehmen auf Du mit den höchsten Gipfeln. Hier tüftelt ein IFT-Techniker an einem neuen Filtersystem für Gasturbinen.

Gipfelstürmer

Tiroler Unternehmen produzieren in Tirol für die Welt. Und sind dabei auf Du mit den höchsten Gipfeln.

29,9 Milliarden Euro Bruttoregionalprodukt, mit 1,2% im Jahr 2014 das zweit stärkste Wachstum im österreichischen Bundesländervergleich, das höchste Beschäftigungsplus Österreichs, rund 40.000 Unternehmen – Tirol hat eine rührige Wirtschaft. Die Sachgüterproduktion bildet mit einem Anteil von 18% an der Bruttowertschöpfung die stärkste Säule. Rund 9,3 Milliarden Euro beträgt zuletzt der Gesamtwert der abgesetzten Industrieproduktion. Alle sachgüterproduzierenden Betriebe exportieren rund 40% ihrer Waren im Wert von über 11 Milliarden Euro jährlich. Mit einem Produktionswachstum von 6,8% im Vorjahr. Mit Deutschland als wichtigstem Handelspartner. Und einem Exportwachstum von bis zu 8,5% in Drittmärkten wie der Schweiz, Kanada oder China. Wie sind diese Erfolgszahlen möglich?

Volle Innovationskraft voraus. Sieger des österreichischen Staatspreises Innovation 2014: das Tiroler Medtech-Vorzeigeunternehmen MED-EL. Sieger des Exportpreises der Wirtschaftskammer Österreich 2014: die Tyrolean Jet Service und MHMS Mechatronic Solutions KG. Und die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Was auch auf die richtigen Rahmenbedingungen zurückzuführen ist:

Denn nicht nur belohnt der österreichische Fiskus umtriebige Forschung und Entwicklung mit einer eigenen Forschungsprämie von nunmehr sogar 12 Prozent, auch fördert die Wirtschaftspolitik strategische Innovationsarbeit und Kooperationen mit attraktiven Zuschüssen. Was sich in Tirol gemeinsam mit der starken Hochschullandschaft auch in einer Forschungsquote von 3,14 Prozent niederschlägt; der viertstärksten in ganz Österreich; weit über dem europäischen Durchschnitt von rund 2 Prozent.

Klein ist in Wahrheit groß. Über 99 Prozent der Tiroler Unternehmen sind Kleinstbetriebe oder Klein- und Mittelunternehmen. Wobei letztere über 70% der Arbeitnehmer beschäftigen. Und oft vom Start weg mit Innovationen erfolgreich sind. Wie die erst 2011 gegründete IFT Innovative Filter Technologie GmbH, die leistungsfähige Filtersysteme für Gasturbinen entwickelt und vertreibt. Dass 85% aller Unternehmen Familienbetriebe sind, sorgt außerdem für enge Bande zwischen den Bossen und ihren Mitarbeitern. Letztere sind nicht nur hervorragend ausgebildet sondern schon grundsätzlich hoch motiviert. Denn wer täglich hohe Freizeit- und Lebensqualität genießt, arbeitet umso lieber.

Das nützen freilich auch die Großen. Darunter Metallprofis wie die Plansee-Gruppe oder die Thöni Industriebetriebe, die Sandoz AG mit Europas größter Produktion von generischen Pharmazeutika am Tiroler Standort Kundl, die Kristallmarke Swarovski, MED-EL, Ansiedler wie der Waffelhersteller Loacker oder Durst Phototechnik und viele mehr. Die Tiroler Industrie beschäftigt dabei insgesamt rund 41.000 der rund 312.000 Tiroler Arbeitnehmer und exportiert sogar knapp drei Viertel ihrer gesamten Produktion.

Im Herzen der Alpen finden sich neue Ideen, viele gemeinsame Projekte, erfolgreiche Innovationen und Sieger des Wirtschaftens. Mit den höchsten Gipfeln sind nicht nur die Menschen im Land, sondern auch die Tiroler Unternehmen auf Du.

Links

Ihr Unternehmen will in Tirol nachhaltig wachsen? Dort berät und begleitet man Sie auf diesem Weg kostenlos:

Links

Sie benötigen noch mehr Daten zur Tiroler Wirtschaft und Industrie? Dort hat man Sie:

Mehr zum Thema

"In Tirol liegen unsere Wurzeln"

Anton Seeber im Interview. Mit der Leitner AG ist er da daheim, wo Seilbahnen zu Hause sind.

Mehr erfahren

Perfekte Dichtheitskontrolle

Das Kirchbichler Start-up Single Use Support hat Big Pharma im Visier.

Mehr erfahren

Tirol als digitaler Reizfaktor

Attraktiver Heimmarkt inklusive verfügbaren Fachkräften für IKT-Profis.

Mehr erfahren

Suche nach smartem Zapfhahn

Innovationsassistent als Triebfeder bei Gruber.

Mehr erfahren

"Bedingungen wirklich sehr gut"

Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf über den Standort Tirol im internationalen Vergleich.

Mehr erfahren

Cometenhafte Forschung

Tiroler Unternehmen profitieren von Kooperationen im COMET-Programm.

Mehr erfahren

Solarpotenzial von Fassaden

Wie viel Energie könnte die Fassade Ihres Hauses liefern?

Mehr erfahren

Glück als Standortvorteil

Wirtschaftsforscher Hannes Leo erklärt, wie die Tiroler Lebenszufriedenheit den Standort stärkt.

Mehr erfahren

Spannende Vorrichtungen

Vom idyllischen 1.500-Seelen-Dorf Oberlienz aus nach Abu Dhabi. Micado hat neu gebaut.

Mehr erfahren