Foto: Standortagentur Tirol

Wissenschaft

Eine lange Geschichte, High Impact und herausragende Internationalität machen Tirol zu einer der Top-Forschungsregionen in Österreich und Europa.

Vernetzt wie Neuronen im Gehirn

Veränderte Proteine früh erkennen, Schmerzen innovativ therapieren, Algen zur Rohstoffgewinnung nutzen, den Klimafaktor Wolke genau durchschauen oder Atome nach Belieben zähmen – die Forschung in Tirol macht vieles möglich.
 

Ein Fünftel der österreichischen, wissenschaftlichen Publikationen kommt aus Tirol. Bei Publikationen in den so genannten High Impact Journals liegt die Universität Innsbruck hinter der Universität Wien an zweiter Stelle.

Hat ja auch Tradition, die Wissenschaft im Land. Die Universität Innsbruck ist schon im 17. Jahrhundert, ganz genau im  Jahr 1669, gegründet worden. Nobelpreisträger wie Viktor Franz Hess und Forschergrößen wie der Ökonom Eugen Ritter von Böhm-Bawerk oder die Physikochemikerin Erika Cremer haben hier geforscht und gelehrt. 16 Fakultäten zählt die Uni Innsbruck insgesamt. Eine ihrer Gründungsfakultäten, die Medizinische Fakultät, wirkt mittlerweile als eigenständige Medizinische Universität Innsbruck. Und dann forscht man in Tirol noch an weiteren 38 Universitätskliniken, der Privatuniversität UMIT, am Management Center Innsbruck, der Fachhochschule Kufstein, in einer Reihe außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, in fünf Christian-Doppler-Labors und 25 sogenannten Kompetenzzentren. In solchen bündeln in Tirol Forschungseinrichtungen ihre Kraft mit heimischen und internationalen Unternehmen. Angewandten Forschungsfragen geht man nun einmal am besten gemeinsam nach.

Vernetzung als Erfolgsrezept funktioniert auch quer. Im Centrum für Chemie und Biomedizin arbeiten Pharmazeuten, Chemiker und Biomediziner an einem Standort eng zusammen. Das Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, eines der weltweit führenden Forschungszentren für Quantenphysik, zieht mit der Physik der Uni Innsbruck an einem Strang und interdisziplinär ist sowieso an der Tagesordnung. Wer etwa riesige Datenmengen gekonnt analysieren will – das kommt unter anderem in besten Meteorologen-Kreisen vor – kommt zum Beispiel an der Innsbrucker Informatik als Forschungspartner nicht vorbei.

Herausragend auch die internationale Zusammenarbeit. Nicht umsonst sind Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck am Human Brain Project, dem milliardenschweren EU-Flaggschiffprojekt, das die Funktion des menschlichen Gehirns bis ins Detail erforscht, beteiligt. Oder belegt die Universität Innsbruck den 7. Platz weltweit in der 2013/14 erstmals veröffentlichten Teilauswertung "International Outlook" des Hochschulrankings von Times Higher Education.

Jährlich fließen damit zuletzt 911 Millionen Euro in die Tiroler Forschung. 85% davon finanzieren die öffentliche Hand und die Unternehmen. Bei den pro Kopf-Ausgaben für Forschung und Entwicklung liegt Tirol mit 1.265 Euro auf Platz drei im österreichischen Bundesländervergleich und hält eine Forschungsquote von 3,12%. Das liegt weit über dem EU-Durchschnitt von 2% und weist Tirol als eine der Top-Regionen für Forschung in Österreich und Europa aus.

Ob Universität, Akademie, Labor oder Betrieb - insgesamt sind mehr als 5.500 Personen im Bereich Forschung und Entwicklung in Tirol beschäftigt. Ihre erstklassige Ausbildung und laufende Teamarbeit liefern einen entscheidenden Beitrag für den Erfolg des Forschungsstandortes Tirol. Auf ihm basieren die Schlagkraft seiner Wirtschaft und seiner Menschen.

Wussten Sie schon?

379 Euro pro Tiroler Kopf und Nase..

..gibt allein der Bund Österreich im Jahr 2013 für die Tiroler Forschung aus. Der zweithöchste Wert im Vergleich der neun Bundesländer Österreichs.

Stabile Basis

24 Prozent

So hoch ist der Anteil der Grundlagenforschung zuletzt in Tirol - nur in Bundesland Wien liegt dieser mit 28% noch höher.

Mehr zum Thema

Pilzinfektionen im Visier

So geht gemeinsame Forschung im CD-Labor.

Mehr erfahren

Spannend, aber auch schwierig

Die Core Facility Metabolomics der Meduni Innsbruck analysiert Stoffwechselprodukte genauestens.

Mehr erfahren

35.000 m² für beste Forschung

Das Centrum für Chemie und Biomedizin lehrt und forscht seit 2012 am Innsbrucker Innrain.

Mehr erfahren